Page 44 - PAN Dezember 2019
P. 44

 44
Das konnte Mutti allerdings unter der Dusche nicht hören. Als Pia zur Bushalte- stelle lief, sah sie schon viele Menschen stehen, die auf den Bus warteten. Der Weihnachtsmarkt hatte begonnen und so wollten viele Menschen in die Stadt, um bei feierlicher Beleuchtung über den Markt zu schlendern.
Nach kurzer Zeit kam der Bus. Der Fahrer sah Pia mit großen Augen an und fragte:“ Bist du heute ganz alleine unterwegs?“ „Ja“ antwortete Pia „ ich hab mit Mut- ti Plätzchen gebacken. Und weil die Oma heute keine Zeit hat, hab ich ihr verspro- chen, ihr ein paar von meinen zu bringen.“ „Na dann guck mal, ob du noch irgend- wo einen Platz findest. Der Bus ist heute sehr voll.“ Sie fand dann noch einen Platz neben einem netten, älteren Herrn, der sie freundlich anlächelte. Pia erzählte ihm von ihrem Plan, der Oma die Plätzchen zu bringen. „Aber darfst du denn schon ganz alleine fahren? Weißt du denn, wo die Oma wohnt und wo du aussteigen musst?“ „ Ich bin doch schon groß. Und ich fahre mit der Oma immer mit dem Bus. Mama hab ich gesagt dass ich die Plätzchen zur Oma bringe“ sagte Pia voller Stolz.
Dann begann sie zu überlegen. Wo war sie denn noch mal ausgestiegen wenn sie mit Oma unterwegs war? Da war doch ein großes Haus mit einem großen Garten. Und daneben war eine weiße Garage. Der Bus bremste ab und viele Leute stiegen aus, bevor neue einstiegen. Pia sah hinaus, aber da es schon dunkel wurde, konnte sie nicht sehr viel erkennen. Das war doch die Haltestelle, wo sie immer aussteigen, oder? Schnell nahm Pia die Plätzchendose und huschte aus dem Bus. Sie lief die Stra- ße ein Stückchen hinauf. Bis zur nächsten Straße.
Da muss sie reinlaufen und dann kommt bald schon Omas Haus. Als sie dort an- kam, bemerkte sie, dass es nicht Omas Haus sein konnte. Oma hatte doch die tol- le Glasvase mit den Lämpchen im Fenster stehen. Also lief sie noch ein Haus weiter. Aber auch das war nicht das richtige Haus. Es wurde immer dunkler und Pia bekam
Angst. Sie hatte sich verlaufen. Das war bestimmt die falsche Haltestelle. Was soll- te sie jetzt machen? Zurück zur Haltestelle und dann nach Hause. Pia begann zu wei- nen. Die ganze Zeit hatte sie sich darauf gefreut, die Oma zu überraschen und nun das. Die Tränen liefen ihr über die kalten Bäckchen und sie wollte nur noch nach Hause. Da kam ihr der Mann entgegen, der mit ihr im Bus gesessen hatte. Er sah sie erstaunt an und fragte:“ Was ist pas- siert?“ Pia sagte ihm, dass sie Omas Haus nicht wiederfinden konnte. „Aber wie heißt denn deine Oma?“ wollte der Mann wissen. Pia begann laut zu weinen und schluchzte: „Ooooma heißt sie.“ Der nette Herr musste schmunzeln und sagte: „ Ja aber sie muss doch einen Namen haben?“ Pia schniefte in ihr Taschentuch und sagte bestimmt: „Oma!“ „Na gut“ sagte der Mann „ und wie heißt du? Und wie heißen deine Eltern?“ „Ich heiße Pia und meine Eltern heißen Mama und Papa.“ „Oje, das wird nicht einfach. Wir laufen jetzt erst mal zu mir nach Hause und dann telefonieren wir mit der Polizei. Die können uns bestimmt weiter helfen.“
Der Mann wohnte zwei Straßen weiter in einem schönen großen Haus. Alles war feierlich geschmückt. Er ging in die Kü- che und machte Pia erst mal einen heißen Kakao. Die kleine war ja schon einige Zeit unterwegs und ganz durchgefroren. Er bat Pia, am Tisch Platz zu nehmen. „Trink erst mal einen Schluck Kakao damit dir warm wird.“ Dann ging er zum Schrank und hol- te eine Plätzchendose hervor die er neben Pia auf den Tisch stellte. „Schau mal, ich hab auch selbst gebackene Plätzchen.“ „ Hast du die selber gebacken oder deine Frau?“ wollte Pia wissen. „Ich kann leider nicht backen und eine Frau habe ich auch nicht. Aber ich kenne eine ganz reizende Dame, die mir im Haushalt hilft. Sie ist ein wahrer Engel. Und zur Adventszeit be- komme ich immer eine Dose voller selbst- gebackener Plätzchen. Nimm dir welche heraus. Ich geh mal telefonieren.“
Pia musste immer noch schniefen weil sie so traurig war. Wie schön wäre es gewe- sen, wenn sie die Oma mit ihrem Besuch
 


























































































   42   43   44   45   46